• Projekttreffen in Dortmund

    In Dortmund hat sich das Konsortium in drei individuellen Workshops um die Themen der aktuellen Arbeitspakete gekümmert.

    • Use-Cases: Welche Teile des Systems sollen in den jeweiligen Anwendungsfällen gezeigt werden? Welche Komponenten lassen sich in den Regelbetrieb integrieren und welche Komponenten werden schwerpunktmäßig bei den Forschungsinstituten demonstriert?
    • Informationsmodell: Wie werden die jeweiligen Informationen mit den realen Entitäten verknüpft und wie werden deren Abhängigkeiten hinsichtlich Rolle, Ort etc. abgebildet? Wie können die in den jeweiligen Anwendungsfällen auftretenden Zustände und Protagonisten über Ontologien beschrieben werden?
    • Ortungssysteme: Wie wird der Ort der jeweiligen Personen innerhalb des Betriebs ermittelt? Welche Restriktionen und Anforderungen bestehen in den jeweiligen Szenarien? Ziel dieses Workshops war, die Grundlage für einen Anforderungskatalog zu legen, anhand dessen die Ortungssysteme ausgewählt werden.